Gelungene Zusammenarbeit: Österreichs Einzelhändler SPAR ist Vorreiter bei nachhaltigen Fischprodukten!

2011 starteten WWF Österreich und SPAR Österreich eine ambitionierte Kooperation. Heute befinden sich rund 400 verantwortungsvolle Fisch- und Meeresfrüchteprodukte in den Regalen und Frischetheken von Spar – das entspricht über 95% des gesamten Sortiments.

SPAR Österreich zählt zu den größten Lebensmittelhandelsunternehmen des Landes. Seiner großen Verantwortung bewusst, begann das Unternehmen 2009 eine nachhaltige Fischeinkaufspolitik zu verfolgen. Im Jahr 2011 wurde diese dann im Rahmen einer Kooperation mit dem WWF Österreich intensiviert. Das ambitionierte Ziel: Die Umstellung des gesamten Fischsortiments auf Produkte aus nachhaltigem Fang und nachhaltiger Produktion.

Das Ergebnis der Zusammenarbeit zwischen SPAR Österreich und WWF Österreich kann sich sehen lassen! Während 2012 der WWF Österreich für nur 62% des Fischsortiments eine Kaufempfehlung aus Gründen der Nachhaltigkeit aussprechen konnte, waren es 2013 bereits 85% und 2014 sogar 95%. Heute finden sich an den Frischetheken und bei den SPAR-Eigenmarken überhaupt keine Fische mehr, die vom Aussterben bedroht sind oder von nicht registrierten Flotten gefangen werden.

Dieses Beispiel an gelungener Kooperation zeigt, dass Unternehmen bereit sind auf den Wunsch ihrer Kunden nach mehr Nachhaltigkeit bei Fisch und Meeresfrüchteprodukten mit einem entsprechenden Sortiment zu reagieren – der WWF kann hierbei mit seiner Expertise und internationaler Erfahrung behilflich sein.

100% nachhaltiger Thunfisch

Ein besonders erwähnenswertes Projekt ist die Einführung des 100% nachhaltigen SPAR Thunfisches in der Dose. Angefangen von der Thunfischart über das Fanggebiet und die Fischereiflotte bis hin zur Konservenfabrik ist die gesamte Produktionskette des neuen Dosenthunfischs als nachhaltig mit dem MSC-Siegel zertifiziert. Der verarbeitete Skipjack Thunfisch vermehrt sich leicht. Dadurch kann sich der Bestand schnell regenerieren und zählt damit zu den am wenigsten gefährdeten Thunfischarten der Welt. Gefangen wird der SPAR Skipjack im westlichen Pazifik, konkret in den Gewässern der acht pazifischen Inselstaaten Kiribati, Föderierte Staaten von Mikronesien, Marshall-Inseln, Nauru, Palau, Papua Neu-Guinea, Salomonen und Tuvalu. Der Fischbestand in diesem Gebiet gilt als der nachhaltigste weltweit. Auch die Art, wie er gefischt wird, ist schonend: Die Fische, die in riesigen Schwärmen mit bis zu 50.000 Tieren frei im Meer schwimmen, werden mit Ringwadennetzen gefangen. Das Netz wird dabei ringförmig um den Fischschwarm ausgelegt und anschließend am Boden wie ein Beutel zugezogen. Da keine Lockbojen eingesetzt werden, kann unbeabsichtigter Beifang von Haien, Delfinen, Schildkröten, Vögeln oder jungen Thunfischen weitgehend ausgeschlossen werden und die Auswirkungen auf das Ökosystem sind gering.

Zu 100% rückverfolgbar und gut für Entwicklungsländer

Um auch den Konsumenten die Möglichkeit zu geben, den gesamten Herstellungsprozess lückenlos zurückzuverfolgen, wurde das innovative „Track + Trace“-Online-System entwickelt. So kann sich jeder Interessierte online ansehen, wo, von welchem Schiff, unter welchem Kapitän, zu welchem Zeitpunkt, und mit welcher Fangart der SPAR Thunfisch gefangen wurde. Damit hat er die Garantie, dass das Produkt wirklich zu 100% nachhaltig ist.

Verarbeitet wird der SPAR Thunfisch direkt vor Ort in einer lokalen Konservenfabrik in Papua Neu-Guinea. Hier wird nach strengen sozialen, ökologischen und hygienischen Standards gearbeitet. Das ist nicht nur hinsichtlich der Qualität wichtig, sondern unterstützt gleichzeitig die lokale Bevölkerung, indem wichtige Arbeitsplätze erhalten oder geschaffen werden.

  • 2012 62%
  • 2013 85%
  • 2014 95%

Anteil nachhaltiger Fischprodukte in österreichischen SPAR Supermärkten

Share This